Foto-Rausch
                                                                                    


 

Zu mir


 

Uwe Rausch 2013
Selbstportrait

Über Uwe Rauschs Porträt- und Objektfotografie

Diejenigen, die bei Uwe Rausch Porträts in Auftrag gaben, verbindet ein gemeinsamer Wunsch: Sie alle möchten die Abbildung eines Menschen ohne schematische Konventionen.

Keine "Pass- und Spaßbilder", kein angestrengtes Lächeln, keine Posen. Vielmehr vertrauen sie auf Rauschs Fähigkeit, die Person zugleich positiv wie auch authentisch einzufangen. Mit einem Blick für charakteristische Gesten und typische Mimik hält er Augenblicke fest, die mittels der äußeren Erscheinung Auskunft über das Wesen der Fotografierten geben.

Obwohl Rausch bei der Objektfotografie willkürlicher verfährt und den Gegenstand zum Teil erheblich verfremdet, tritt auch hier im Endeffekt das Charakteristische des Materials zutage. Trotz allem Hervorheben und Zurückdrängen bleibt das Vorgefundene erkennbar – das Volumen des Körpers, die Struktur der Oberfläche, die Räumlichkeit der Landschaft, die Stofflichkeit unterschiedlicher Aggregatzustände.

Anders als in vergangenen Epochen der Kunstgeschichte zerstört Rausch den Gegenstand nicht, um ihn anschließend bis zur Unkenntlichkeit wieder zusammen zu setzen. Vielmehr behandelt er Subjekte wie Objekte mit gestalterischem Einfallsreichtum, und zugleich mit Interesse an und Hochachtung für die ungestaltete Erscheinung.
 

Veronika Birkenmilch

 

Ausstellungen und Presse

Get Adobe Flash player

 

 

Lebenslauf  

Uwe Rausch

63225 Langen Leukertsweg 13

 

uwe-rausch@foto-rausch.de

Geboren am 6. Mai 1957.


 

1977  Erste Auseinandersetzung mit der Fotografie.


 

1978-1982  Intensive Ausbildung und Unterstützung in Form von Bildkritik und Laborpraxis durch den Fotografen  Horst Lesser im Max-Planck-Institut für Biophysik Frankfurt a. M.

 

1980  Ausstellungen u.a. Club-Voltaire Frankfurt und Rathaus Hofheim.zum Thema Dokumentarfotografie. Erste Veröffentlichungen.

 

1989  Auseinandersetzung mit dem Werk und Leben von Gustav Landauer.

In Folge mehrere Ausstellungen zur Person, dabei Zusammenarbeit mit der Universitätsbibliothek Frankfurt, dem Jüdischen Museum Frankfurt, Gemeindeverwaltung Krumbach, Siegbert Wolf und Thomas Regehly. Plakatentwürfe zu den Ausstellungen.

 

1992  Beginn der Zusammenarbeit mit der Kunstpädagogin Charlotte Lindenberg.

 

1996  Bei einem Italienaufenthalt Experimente mit verschiedenen Materialien. Entstehung erster Fotoassemblagen, Buchtitelgestaltungen u.a. für    Hadayatullah Hübsch.

 

1998  Ausstellungen in Frankfurter und Leipziger Buchhandlungen.

 

1999  Beteiligung an der Ausstellung „Hommage an Schopenhauer“ in der         Denkbar /  Frankfurt am Main.

 

1999-2002  Ausstellungen in verschiedenen Städten in Zusammenarbeit mit GBG-Bestattungen / Dortmund und Hannover

 

2003  Beteiligung an der Ausstellung „Grenzsteine des Lebens“ in der Evangelischen Kirchengemeinde Wattenscheid.

 

2008-  Illustrationen für 10 Bände AusgewählteSchriften" von Gustav Landauer, herausgegeben von Siegbert Wolf und von Birgit Seemann "Mit den Besiegten - Hedwig Lachmann,„edition AV“ in Lich.

 

2010  Ausstellung zum Verlagsfest von „edition AV“

 

2011  Beteiligung an den Kunsttagen „Art.buy.Art“ in Dreieich.

 

2012  Beteiligung an „(kleinformatig) … in Petersburger Hängung“ in                St. Pölten, Österreich

 

2013 & 2014  Beteiligung an „Kunst in Licher Scheunen“.

Bisher habe ich u.a. bei folgenden Verlagen Bilder veröffentlicht:
 

Horlemann Verlag * Karin Kramer Verlag * Psychosozial Verlag * Suhrkamp-Verlag * Syndikat Verlag * Verlag Edition AV * Verlag Schwarzer Faden * Westermann Verlag